Archiv für November 2010

Veranstaltung zum Tag der Gefangenen für den Frieden am 1. Dezember

Die ultimative Veranstaltung für Lehrer_innen und Schüler_innen gegen die fortschreitende Militarisierung der Schule:

… aber hat nicht gedient –

Junge Menschen verweigern den Krieg

Audio-Slideshow („Film“) mit dem Fotografen Timo Vogt

Mittwoch, 1. Dezember 2010

FRANKFURT/Main, Kino Orfeo, Hamburger Allee 45
18.45 Uhr: Empfang, 19.15 Uhr: Filmbeginn
Eintritt: 5 Euro

Gewobau-Hochhaus an mysteriöse Geschäftsleute verkauft

Hat die Gewobau mit dem Hochhaus Im Hasengrund 44 bereits einen wenig seriösen Investor gefunden (DIK Frankfurt), scheint die Gewobau mit dem Verkauf der Johann-Sebastian-Bach-Straße 53 den Vorgang sogar noch zu überbieten . (mehr…)

Gewobau-Hochhaus für einen Schnäppchenpreis verkauft?

VERKAUFT!?

Bereits am 29. September hat die Rüsselsheimer Gewobau das Hochhaus in der Sebastian Bach Straße 53 zu einem nicht genannten Preis, abgestoßen. Am 28. Juli wurde im Rüsselsheimer Echo publik, dass die Gewobau sich von städtischen Immobilien trennen will. Die rekordverdächtige kurze Verkaufsphase lässt allerdings mehr Fragen offen, als sie heute in der Lokalpresse beantwortet werden.

Ein Musterbeispiel an Verprassung öffentlichen Eigentums? (mehr…)

Hasengrund-Mieter zwingen DIK zum zahlen

Die Drohung geschätzte 25.000 € (Nachtrag 06.01.2011: Es sind letztlich „nur“ mehr als 16.000 Euro gewesen! ) im Monat nicht zu erhalten, hat die Frankfurter DIK mal ganz schnell ihre Außenstände bei den Rüsselsheimer Stadtwerken bezahlen lassen. Am Montagnachmittag ist das Geld sicherlich mit einer Blitzüberweisung bei den Stadtwerken eingegangen. Zuvor hatten die DIK-Leute in Frankfurt noch Behauptungen aufgestellt, die man eher pubertierenden Jugendlichen zutraut, als „Geschäftsleuten“. So wurde sogar eine angebliche Überweisung vorgelegt, die beweisen sollte, dass man seine Schulden bei den Stadtwerken bezahlt hat. (mehr…)

Hessen: Kultusministerium und Bundeswehr unterschreiben Vertrag!


Zukünftig sollen sich Bundeswehr-“Experten“ an Schulen tummeln und Schülern Unsinn über das Militär erzählen. So manche Rüsselsheimer Schule hatte bereits im vorauseilendem Gehorsam, Militärs an ihrer Schule Werbung für das Töten von Menschen machen lassen. Darauf läuft es nämlich hinaus.

Dazu eine Erklärung der DKP Hessen:
Am 04.11.2010 haben das hessische Kultusministerium und Wehrbereichskommando II der Bundeswehr einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. In der Ankündigung hierzu heißt es:

„Die Experten der Bundeswehr sollen den Schülerinnen und Schülern Fragen der Sicherheitspolitik und damit verbundene Aufgaben der Bundeswehr näher bringen“.

Ziel ist es, die Akzeptanz weltweiter Militäreinsätzen zu erhöhen – Kriege werden zu legalen Mitteln der Politik erklärt. Diese Militarisierung soll schon bei den Jüngsten ansetzen – den Schülerinnen und Schülern. Das nationale Interesse Deutschlands umfasst, laut dem Bundeswehr-Weißbuch, auch die Sicherung von Rohstoffen und Absatzmärkten für die deutsche Wirtschaft. Den Schülerinnen und Schülern ab der 5. Schulklasse soll eine Politik vermittelt werden, die den Einsatz des Militärs zur Sicherung von Rohstoffquellen als vollkommen normal erachtet. Wenn ein Land seine Rohstoffe nicht an Deutschland verkaufen will, gibt es diverse Instrumente, um Druck auszuüben. Eine militärische Intervention wird vielleicht nicht das Erste sein, sie gehört aber zum gängigen politischen Instrumentarium der Bundesregierung und der NATO. (mehr…)

Rüsselsheims übelstes Haus – heute DIK, gestern noch Gewobau!

Das Haus Im Hasengrund 44, vormals Gewobau, jetzt DIK.

Nachdem durch Presseveröffentlichungen die unhaltbaren Zustände in einem Hochhaus im Hasengrund bekannt wurden, ist jetzt etwas Bewegung in die Angelegenheit gekommen. (mehr…)

Kunduz-Schlächter liest kleinen Kindern vor

a
Die Highlights aus Rüsselsheim nehmen kein Ende. Jetzt durfte der verantwortliche „Christ“ für das Umbringen von afghanischen Kindern in Kunduz, vor Rüsselsheimer Grundschüler_innen vorlesen. (mehr…)

Was in verkauften Häusern der Gewobau abgeht

Hatte im Juli der Gewobau-Geschäftsführer, Michael Hampel, anlässlich der Verkaufspläne der Wohngesellschaft noch posaunt, ihm seien in den verkauften Häusern „keine verärgerten Mieter bekannt“, gibt es heute eine schallende Ohrfeige für Hampel. (mehr…)

Werden noch mehr Mietshäuser verkauft?

Nachdem Rüsselsheims größte Wohnbaugesellschaft (Gewobau) vor Monaten hat durchblicken lassen, dass Mieter gegebenfalls ganz schnell an Investoren, sprich Spekulanten und andere gerissene Haie im kapitalistischen Alltag verhökert werden sollen, hat jetzt die Baugenossenschaft (die zweitgrößte in Rüsselsheim) ebenfalls verlauten lassen, dass „gegebenenfalls wirtschaftlich nicht mehr sinnvolle Objekte Neubauten weichen müssen“. (mehr…)

Morgen kommt der Castor nach Groß-Gerau….

Morgen am Samstag (6.11.) soll der Castor-Zug ab 17.31 Uhr das Kreisgebiet erreichen. Wie aus einer zugespielten Information klar wird, soll der Transport um 17.42 Uhr Groß-Gerau Dornheim erreichen, soweit keine „höheren Ereignisse“ den Fahrplan hinfällig machen.
Der Plan zur Information. Es ist zu beachten, dass keine Gewähr für diese Angaben gegeben werden kann.