Stadtrat Nils Kraft (SPD) ganz rechts

Zitat zu Migrant*innen: „Wenn jemand nun unsere Werte nicht oder nicht mehr schätzt, sollte er nicht hier gegen sie vorgehen. Er sollte sich irgendwo eine neue Heimat suchen, dort, wo nach Vorstellungen gelebt wird, die ihm näher liegen als jene Werte, die ihn oder seine Vorfahren einst dazu bewogen hatten, hier leben zu wollen.“
Nils Kraft ist (noch) nicht in der NPD und nicht in der AfD. Kraft hat schon in der Vergangenheit kein politisches Fettnäpfchen ausgelassen. Im Sommerloch schlägt er gestärkt mit einem Vierer-Bündnis mit den LINKEN extrem rechtspopulistisch zu.
Mitverantwortlich für die Stadttheater-Vergabe an die Islamistengruppe Rumi e.V. plaudert Kraft auch noch Internas aus dem Magistrat aus. Nicht nur das der „Gleichbehandlungsgrundsatz“ in Rüsselsheim doch nicht gilt – Rumi wollte denselben Rabatt wie andere Rüsselsheimer Vereine erhalten – Nils Kraft gibt auch noch preis, dass man im Magistrat nicht intelligent genug ist sich unangenehme Kundschaft vom Hals zu halten. Das „ist aber sehr schwer“, so der Stadtrat der SPD. Wie allerdings bekannt geworden ist, war der Ablauf so, dass ein Vertrag der städtischen Kultur123-Gesellschaft vom Magistrat bestätigt wurde. Trotz intensiver Diskussion in Rüsselsheim über den Gülen-Verein Rumi e.V. wurden die Vereinsvertreter wie gewöhnliche Kunden behandelt. Für dieses Vorgehen findet Kraft sogar noch die Entschuldigung, dass einer möglichen rechtlichen Aushebelung durch Rumi, „der Magistrat einer Vermietung zu marktüblichen Preisen zugestimmt“ hat. Also mit mieser Kundschaft mehr Geld eingenommen hat. Noch besser wird Kraft bei der Sicherheitsfrage. Der bekennende „Waldstadion-Fan“ meint für die Sicherheit an jenem Abend habe „Rumi“ selbst zu sorgen. „Wenn die SPD eine Demo veranstalten wollte, müsste auch sie zunächst eine Gefährdungsprognose erheben und dann zum Beispiel Ordner einsetzen.“ Ein Veranstalter stehe immer in der Verantwortung für die Sicherheit, so die neuen Erkenntnisse von Kraft.
Der Baustadtrat mit höheren Ambitionen möchte also, das eine Gülen-Security am 30. September rund um das Stadttheater für Ruhe und Ordnung sorgt. Die Welt des Nils Kraft (SPD). Bei Nazis u.ä. wird Kraft dann aber nachdenklich. Schließlich ist jetzt nach dem Rüsselsheimer Gleichbehandlunggrundsatz die Tür weit offen. Kraft möchte, wenn die AfD oder gar die NPD das Theater mieten wollen „das Rechtsamt zu Rate ziehen“. Und gefühlsmäßig möchte der Sozialdemokrat eigentlich „anders reagieren“, um etwas gegen Nazis zu machen. Aber schließlich sei er beauftragt „Gesetze und Rechte durchzusetzen“. Soviel zur „wehrhaften Demokratie“ eines Sozialdemokraten aus Rüsselsheim.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks