Schwulenfeindliche und sexistische Rapper in Rüsselsheim?

UPDATE 2.0: Ziemlich krank – Jugendliche sollen demonstrieren
UPDATE 1.0: Eilantrag für Sexismus und Homophobie. Kostprobe: „erfolgreiche Künstler wie Kollegah und Farid Bang“– erfolgreiche Geschäftsleute sind ebenso Heckler & Koch, die fehlen noch auf dem Hessentag…

Es sollte wohl die ganz große Nummer werden: Kollegah und Farid Bang auf dem Hessentag im nächsten Jahr in Rüsselsheim. Pech auch, dass das Rüsselsheimer Echo recherchierte und herausbekam, die beiden Rapper sind nicht nur sehr sexistisch, sondern auch noch homophob.
Für die politische Schwulenszene hängte sich sofort die DKP Queer aus Essen dran. Es dauerte dann nur wenige Stunden, und es hieß dann: Vorverkauf vorerst eingestellt! Das heißt zwar nicht, dass der homophobe Gig nicht stattfindet, es sieht aber sehr danach aus.
Zurecht kritisierte die DKP Queer nicht nur den Auftritt der Rapper, sondern wies auch auf die genauso miese Teilnahme von Bundeswehr und Verfassungsschutz=NSU hin.
Der Schaden, den der CDU-Oberbürgermeister Burghardt zu verantworten hat, wird den Hessentag nicht nur finanziell überschatten. Die Rapper werden ihre Gage sicherlich einfordern.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks

0 Antworten auf „Schwulenfeindliche und sexistische Rapper in Rüsselsheim?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − fünf =