Archiv der Kategorie 'Dersim'

In Dersim brennt es

UPDATE: Flugblatt von NAV-DEM e.V. Meldung „…die Welt sieht zu“.
Während deutsche Hubschrauber vom Typ „Tiger“ in Afrika vom Himmel fallen, attakieren türkische Hubschrauber (Typ „Cobra“) in Dersim die Dörfer zwischen Zaxge (Sarıtaş) und Deşt (Doğantaş) mit Beschuss. Zusätzliches Artilleriefeuer sorgt aktuell in vielen kurdischen Gebieten für Waldbrände und Schäden für die Bevölkerung. Das türkische Militär setzt in der Sommerzeit auf dieses Mittel der Kriegsführung ohne Rücksicht auf Natur und Landschaft, um die kurdische Guerilla zu bekämpfen. YXK bei FB und ANF (engl.).

Rekordergebnis in Dersim gegen Erdogan

Mit satten 80,4% gegen die „Verfassungsreform“ von Erdogan hat Rüsselsheims „heimliche Partnerstadt“, Dersim (türk. „Tunceli“), dem Gernediktator deutlich in die Suppe gespuckt. Trotzdem bleibt das Referendum wegen Fälschungsvorwürfen umstritten. Auch die OSZE hat Grund zur Kritik. In der BRD lebende Türk_innen mit Wahlrecht in der Türkei sollen zu 63,1 % gegen die bisherige Verfassung und weniger Demokratie gestimmt haben. Wer das Rüsselsheimer Wahlergebnis der Ausländerbeiratswahl usw. im Hinterkopf hat, kann sich ähnliche Ergebnisse vor Ort denken.
Interessant bleibt auch, dass der europäische Teil der Türkei, der Westen, die Hauptstadt Ankara und der kurdische Osten mehrheitlich gegen Erdogan gestimmt hat. In den ländlichen Regionen, den Hochburgen der AKP, gewinnt Erdogan aber mehrheitlich. In Amed (Diyarkabir), die heimliche Hauptstadt der Kurden, konnte Erdogan trotz großem Auftritt und dumpfen Sprüchen nur 32,4% erreichen.
In Bursa, der Partnerregion von Hessen, der auch die Partei Die Linke, zugeneigt ist (!), gab es ebenfalls eine Mehrheit für Erdogan: 53,2%.

Wohin entwickelt sich die Türkei?

„Free Deniz Yücel – Wohin entwickelt sich die Türkei“ heißt es am 11. April im Rind. Der „Freund/innenkreis Deniz Yücel Rüsselsheim“ hat zu diesem Thema den Politikwissenschaftler Errol Babacan, Redakteur des Türkei-Rundbriefes nach Rüsselsheim eingeladen. Los geht es um 19 Uhr.
Die Flörsheimer Mahnwache.

Alles verboten: YPG,PYD,YXK, PKK sowieso

ypgypg Vor nicht all zu langer Zeit waren die Verteidigerinnen von Kobane in Syrien, Heldinnen in den deutschen Medien. Ging ja gegen den „IS“. Jetzt schlägt der deutsche Imperialismus zurück und verbietet mal nebenbei deren Symbole und die der kurdischen Studentenvereingung YXK gleich mit. Bei Ulla Jelpke komfortabel.

Kundgebung für Deniz Yücel

UPDATE 15. März Bericht im Echo und in der Main-Spitze

#FREE DENIZ Dienstag, 14. März, 18:00 Uhr Bahnhofsvorplatz Rüsselsheim

Kundgebung: #FREE DENIZ – Sofortige Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus der Untersuchungshaft im türkischen Hochsicherheitsgefängnis Silivri und Freiheit für alle inhaftierten Journalist/innen in der Türkei – Am 14. März 2017 ist Deniz Yücel nunmehr einen Monat wegen Polizeigewahrsams und Untersuchungshaft seiner Freiheit beraubt.

Veranstalter: Freund/innenkreis Deniz Yücel Rüsselsheim

Die dju in ver.di.
Ein ver.di-Bericht. Und der Herr Krug hat auch was...und das Echo.
UPDATE: CDU nicht auf Merkel-Kurs. Inzwischen fordert die Kanzlerin die Freilassung von Yücel.

Update 17.März: Kritischer sehen das Kommunisten. Der Einwand hier.

GALF fordert Freilassung des aus Flörsheim stammenden Deniz Yücel

UPDATE: Mal die taz
Aus der Main-Spitze:
Von Jens Etzelsberger

FLÖRSHEIM – Die Grüne alternative Liste Flörsheim (GALF) und die Kreisgrünen Groß-Gerau haben die Freilassung des aus Flörsheim stammenden Journalisten Deniz Yücel gefordert. Yücel, Türkei-Korrespondent der Tageszeitung Die Welt, wird seit vergangener Woche von der türkischen Polizei festgehalten.
Der 43-Jährige Yücel ist der erste deutsche Journalist, der seit Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei in Polizeigewahrsam genommen wurde. In Flörsheim leben nicht nur seine Eltern, sondern auch seine Schwester und seine zwei Nichten. Zuletzt war Yücel im vergangenen Oktober anlässlich der Frankfurter Buchmesse in seiner Geburtsstadt.

In Rüsselsheim hat Yücel vor zwei Jahren, damals noch Mitarbeiter der Tageszeitung, im Rind bei der Veranstaltung „Hate-Poetry“ aus hasserfüllten Leserzuschriften zitiert. In seiner Jugend war Deniz Yücel für kurze Zeit auch Mitarbeiter der Main-Spitze.< !--more-->

Entsteht ein neues Sultanat am Bospurus? -Konferenz in Frankfurt

Der kurdische Verein in Rüsselsheim weist auf die Frankfurter Konferenz am kommenden Samstag ab 13 Uhr im DGB Haus hin.
Dort wird nicht nur der profilierte Nahost- Autor der Jungen Welt, Nick Brauns, referieren.
Samstag, 4. Februar 2017 13 bis 18 Uhr Wilhelm-Leuschner-Str.69 Frankfurt.

Türkische Faschisten blamieren sich in Frankfurt und die Polizei gleich mit

UPDATE 2.0: Vier Verletzte, neun Festnahmen. Ein Demonstrant wurde bei einer Festnahme verletzt, es war ein FASCHIST…
UPDATE 1.0: Und noch mehr Pleiten# Berlin im ND in #Köln taz und auch in #HH eine Blamage.
Wenn es hoch kommt haben sich heute auf dem Frankfurter Roßmarkt 150 Faschisten und Rassisten versammelt. Von Anfang an waren die Karten verteilt. An der Hauptwache wurden ca. 500 Gegendemonstranten mit Gittern und Polizeiketten und Polizeigruppen gut eingeschlossen. Der Platz für die türkischen Faschisten war dagegen lange frei zugänglich.
Erst mit Beginn deren rassistischen Propaganda wurden Polizeiketten gebildet, die sich eher gegen Gegendemonstranten richteten.
Ziemlich schwache Faschistenstimmen konnten leicht von Antifaschisten übertönt werden. Da staute sich schon ein gewisser Frust bei den „stolzen Türken“ an. War man doch wirklich in kleiner Zahl da und wusste sich nur mit dem faschistischen Wolfsgruß und sogar dem deutschen Führergruß zu helfen. Auf Frauensprechchöre der Gegenseite fiel den Faschisten nur ein, einen Geldschein in die Höhe zu halten, verbunden mit obszönen Gesten zum Geschlechtsverkehr.
Neben der jämmerlichen Anzahl von hochgerechnet 150, statt der angemeldeten 2.000 türkischer Nationalisten, hatten die Fans von Erdogan, MHP, Ditib u. a. auch noch Probleme mit der Lautsprecheranlage, so das die Polizei die Rassistenkundgebung auch noch gegen 17:15 Uhr polizeilich beendete. Das war auch das einzig Positive, was die Frankfurter Polizei an diesem Sonntag bewirkte. In der Folge waren die Bullen unfähig den türkischen Rassistenmob aus Frankfurt rauzubringen. Völlig ungehindert und unbegleitet konnten die Faschisten Richtung Fressgasse marschieren. Für einige Minuten verloren die Bullen die Kontrolle. Parolen brüllend konnten die Faschisten sogar noch Durchbruchversuche starten, sich auf Frauen stürzen, die nur durch Gegenangriffe von antifaschistischen Menschen beschützt werden konnten.
Mehrere türkische Faschisten konnten nur in letzter Sekunde von Polizeikräften zu Boden gebracht werden. Zur gleichen Zeit kam es zu einer antifaschistischen Blockade in der Kaiserstraße am Roßmarkt, die natürlich von Polizeiketten und -wagen in Schach gehalten wurde. Türkische Nationalisten konnten aber gleichzeitig sich mit Fahnen erkennbar frei am Roßmarkt bewegen und in Gruppen ungehindert durch Frankfurt laufen.
Fazit: Frankfurter Polizei hat Lust türkische Faschisten frei laufen zu lassen, oder kann einfach ihren Job nicht mehr! Trotz starker Polizeikräfte einen Rassistenmob aus Frankfurt zu bringen! Oder war etwa Erdogan der Einsatzleiter der Polizei?
Ganz anders beim HR (hahaha!) FR und FNP.

Antifaschistische Demo am 10. April 14:30 Uhr Hauptwache Frankfurt

Ob AfD, PEGIDA ODER TÜRKISCHE NATIONALISTEN – JEGLICHEM RASSISMUS UND FASCHISMUS ENTGEGENTRETEN!
Mit dieser Losung soll am Sonntag gegen alle rassistischen – nationalistischen – faschistischen und konservativ-islamischen Gruppen demonstriert werden. Mehr informationen hier. Oder auch hier.

Faschistenaufmarsch in Frankurt stoppen!

Am kommenden Sonntag wollen türkische Faschisten („Grauen Wölfe“ u.a.) am Frankfurter Roßmarkt um 16 Uhr unter der scheinheiligen Parole „Friedensmarsch für die Türkei und die EU“ aufmarschieren. Linke türkische und kurdische Organisationen fordern die Unterbindung des Fascho-Aufmarsches und rufen zur Beteiligung an der Gegendemonstration auf. Außerdem werfen sie der faschistischen Gegenseite vor, vom türkischen Geheimdienst u.a. gesteuert zu werden, und darüber hinaus auf Türkisch mit der Losung, »Alles für das Vaterland – Märtyrer sterben nicht, das Vaterland kann nicht geteilt werden« zu mobilisieren. Eben faschistische Falschmünzer!